Fachtag Depressionen 2022

Depressionen, Komorbiditäten und Therapieansätze

Nach rund dreieinhalbjähriger Pause war die Freude groß, die Fachkolleg*innen endlich wieder persönlich und in Präsenz zu einer Ärztefortbildung in der Bonner Klinik begrüßen zu dürfen,  Die Präsenzveranstaltung nutzten die Teilnehmer*innen dann auch für einen regen fachlichen Austausch sowie zum Netzwerken.
 
In seiner Begrüßung stellte Chefarzt Dr. Clemens Boehle noch einmal heraus, warum das Thema Depression aktueller denn je ist: Seit Beginn der Corona-Pandemie steigt die Zahl der Menschen, die an einer Depression erkranken, und auch der Ukraine-Krieg und die daraus resultierenden Krisen befördern depressive Erkrankungen, denn sie seien - so Boehle - "Frontalangriffe auf unser menschliches Grundbedürfnis nach Sicherheit und Orientierung."
 
Unter dem Motto "Depressionen 2022: Neue Herausforderungen - neue Wege" wurden in insgesamt vier Vorträgen spezielle Patientengruppen mit häufig auftretenden Komorbiditäten der Depression und psychotherapeutische Strategien in den Blick genommen. 
 
 
 
Kristina Marquass: Autismus-Spektrum-Störung - Überblick und Praxis 
 
Kristina Marquass, psycholgische Psychotherapeutin mit eigener Praxis in Köln, referierte über Autismus-Spektrum-Störungen. Menschen, bei denen eine solche Störung diagnostiziert wurde, haben ein um 364% höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken; über die Hälfte von ihnen leidet unter depressiven Störungen. Das "Anderssein" und die stete "Maskierung" führen nicht selten zu einer chronischen psychischen und körperlichen Erschöpfung, einem sogenannten "autistischen Burn out". 
Kristina Marquass gab einen spannenden Überblick über das breitgefächerte Krankheitsbild der Autismus-Spektrum-Störungen. Viele Beispiele aus ihrer praktischen Arbeit mit autistischen Kindern und Jugendlichen machten den Vortrag sehr anschaulich. 
 
 
Andre Kümmel: Das Chronic Fatigue Syndrome - Symptome, Differentialdiagnosen, Therapienasätze
 
Dr. Andre Kümmel hat sich in seinem Vortrag mit dem Chronischen Erschöpfungssyndrom (Chronic Fatigue Syndrome) befasst. Die Erkrankung ist gerade im Kontext von Long bzw. Post Covid wieder ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Wie sich das Chronische Erschöpfungssyndrom von der Depression, die in der Regel ebenfalls mit starker Erschöpfung einhergeht, abhebt, welche Symptome auftreten und welche Therapieansätze erfolgsversprechend sind, erfuhren die Zuhörer*innen vom leitenden Oberarzt der Gezeiten Haus Klinik.
 
 
Verena Huhn: Depressionen und ADHS - Besonderheiten bei der Diagnose und Therapie
 
Welche Besonderheiten und welche Therapiemöglichkeiten es bei der Diagnose von erwachsenen Patient*innen, die unter ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) gibt, thematisierte Dr. Verena Huhn in ihrem Vortrag. Bis zu ein Drittel aller Erwachsenen mit ADHS - Frauen sind dabei häufiger von dieser Störung betroffen - haben als Begleiterkrankung eine Depression. 16-50% der  Depressionserkrankten wiederum zeigen Hinweise auf ADHS. Die Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie hat am Ende ihres Vortrags nochmal auf die positiven Ressourcen aufmerksam gemacht, die viele ADHS-Patient*innen mitbringen - beispielsweise Kreativität, Neugier oder eine rasche Auffassungsgabe - und die sehr gut für die therapeutische Arbeit genutzt werden können. 
 
 
Ulf Krause: "Zeitenwende" in der Psychotherapie affektiver Erkrankungen
 
Den Bogen zu unserer aktuellen gesellschaftlichen Situation und der Frage, wie genau und warum eigentlich immer mehr Menschen psychisch krank werden, spannte Ulf Krause im abschließenden Vortrag. Seine These: Wir leben in einer hyperkomplexen Welt, die durch permanente Gegensätze gekennzeichnet ist. Dadurch befinden wir uns in permanenter Spannung, die mal stärker, mal schwächer ausgeprägt ist. Um (psychisch) gesund zu bleiben, kommt es darauf an, diese Spannung gut zu regulieren. Das sei, so Ulf Krause, Aufgabe des Therapeuten und gleichzeitig auch der Gesellschaft selbst. 
 
Mit diesem spannenden und  inspirierenden Vortrag und einem Ausblick auf den nächsten Fachtag in 2023 endete der Fachtag 2022.