Erfahrungswissen, evidenzbasierte Medizin und Eigenverantwortung

Die TCM greift auf das Erfahrungswissen der letzten 2.000 Jahre zurück und kann daher als evidenzbasierte Medizin betrachtet werden. Die Wirkung der chinesischen Heilkunde ist nach Aussage einiger wissenschaftlicher Studien der „westlichen“ Medizin teilweise sogar überlegen.

Qigong ist Lebenspflege und lässt uns die Einheit von Körper, Seele und Geist erfahren.

Gesundheit wird in der TCM definiert als ungehinderter Fluss der Lebensenergie (Qi) und als Balance von Yin und Yang, den polarisierenden Anteilen, aus denen die Qi- Energie besteht (z. B. Entspannen und Anspannen, Ebbe und Flut).

Therapeutisches Qigong

Durch fließende Bewegungen und die Verbindung zwischen Bewegung, Atmung und Bewusstsein soll das „Qi“ (Lebensenergie) wieder fließen, die vegetative Balance und Regenerationsfähigkeit gefördert werden. Durch die „Arbeit mit dem Qi“ werden zudem Neuronen im Gehirn neu vernetzt, sodass kreative Lösungsstrategien zur Bewältigung von bedrängenden Lebensproblemen und Herausforderungen des Alltags wieder freie Bahn haben. Die Selbstwahrnehmung wird geschult und „das Eigene“ erhält einen neuen Freiraum.

Tuina-Massage

Auf die Selbstheilungskräfte des Körpers setzt auch die Tuina-Massage, die durch Kneten und Schieben Reize setzt. Tuina ist eine der ältesten manuellen Therapien. Ihre positive Wirkung auf Körper und Seele wurde bereits vor mehr als tausend Jahren nachgewiesen. Die Massage am bekleideten Körper wirkt insbesondere durch Abbau von Verspannungen und Negativstress unmittelbar wohltuend.

Akupunktur

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt Akupunktur bei mehr als 40 Krankheiten. Mit Nadeln werden bestimmte Körperpunkte stimuliert. Bei der Moxibustion werden die Akupunkturpunkte mit chinesischem Beifuß erwärmt. Der Körper schüttet durch die Akupunktur unter anderem Endorphine, Cortisol und entzündungshemmende Substanzen aus, die dem Organismus helfen, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Ernährungslehre (Diätetik)

Ernährung kann krank machen und sie kann heilen. Eine individuell abgestimmte Ernährung kann zum Therapieerfolg bei allen Stressfolgeerkrankungen beitragen. Auch zur Behandlung von Adipositas leistet sie einen wertvollen Beitrag. Die Ernährungsempfehlungen auf Basis einer individuellen TCM- Diagnose und wissenschaftlichen Erkenntnissen der Ernährungsmedizin umfassen: Auswahl von Lebensmitteln, ihre Zubereitung, Rhythmus der Mahlzeiten und Achtsamkeit beim Essen.

Chinesische Arzneimitteltherapie

Die chinesische Arzneimitteltherapie (Phytotherapie) setzt vor allem Heilpflanzen ein. Die Rezeptur in Form von Tee oder Sud erfolgt auf Basis der Erkenntnisse aus der TCM und wird wie in der Homöopathie individuell auf den Patienten abgestimmt. Chinesische Arzneimittel können hochwirksam sein. Daher sind eine ausführliche Untersuchung und individuelle Diagnose des Patienten erforderlich.

Welche Therapie passt, richtet sich nach der Art der Erkrankung, den individuellen Voraussetzungen und Präferenzen des Patienten. Um sich über das gesamte therapeutische Angebot des Gezeiten Hauses zu informieren, bieten wir Ihnen ein ausführliches und persönliches Vorgespräch an.

Wo wird behandelt